Download e-book for iPad: Giftige Beziehungen. Wenn andere uns krank machen. by Harriet Braiker (author); Susanne Aeckerle (translation)

By Harriet Braiker (author); Susanne Aeckerle (translation)

ISBN-10: 3596151953

ISBN-13: 9783596151950

Show description

Read or Download Giftige Beziehungen. Wenn andere uns krank machen. PDF

Similar german books

Get Mathematische Formelsammlung fuer Ingenieure und PDF

Diese Formelsammlung ist an das dreibändige Lehrbuchsystem angepasst und ermöglicht einen raschen Zugriff zur gewünschten details durch ein sehr ausführliches Inhalts- und Sachwortverzeichnis. Alle wichtigen Daten werden durch Formeln verdeutlicht. Rechenbeispiele zeigen, wie guy die Formeln treffsicher auf eigene Fragestellungen anwendet.

Extra resources for Giftige Beziehungen. Wenn andere uns krank machen.

Sample text

Beiden ist es nicht gelungen, während der Trennungszeiten einen anderen Partner zu finden, der ihr Interesse in gleicher Weise gefesselt hätte. Trotzdem löst diese Nähe und Intimität unweigerlich Roberts Ambivalenz aus, worauf er sich gezwungen sieht, sich von Louise zurückzuziehen. Obwohl seine Ambivalenz Louise provoziert, sich mit anderen Männern zu treffen, haßt er es, wenn sie das tut. Robert wird deprimiert und fühlt sich einsam ohne sie. Er verlangt nach Louise wie ein Süchtiger nach seinem Schuß.

Aufgrund der verminderten Immunaktivität neigen depressive Menschen zu höherer Krankheitsanfälligkeit. Ist der an einer Depression leidende Mensch bereits krank, versagt das Immunsystem bei der Bekämpfung der eingedrungenen Krankheitserreger. Hat man mehrfach vergeblich versucht, mit dem Partner zu reden, die Beziehung oder die eigenen negativen Gefühle zu verändern, kann sich ein überwältigendes Gefühl von Sinnlosigkeit breitmachen. Den Eindruck, daß die Lage absolut oder doch nahezu - hoffnungslos ist und es keinen sichtbaren Ausweg aus der Misere gibt, hat man allerdings überwiegend dem Streß durch die eigenen negativen Gefühle zu verdanken.

Eine zweite Taube entdeckte zunächst das gleiche. Doch dann wurden die Regeln verändert. Statt 100prozentiger fortwährender Verstärkung erhielt die Taube das Futter nun nur gelegentlich. Manchmal bekam sie ein Korn, manchmal nicht. ) Um das Suchtverhalten zu testen, wurde plötzlich beiden Tauben jegliches Futter vorenthalten. Taube Nummer l hörte nach kurzer Zeit auf, den Hebel zu betätigen, und zeigte keine Anzeichen von Suchtverhalten. Doch Taube Nummer 2 betätigte den Hebel weiterhin, bis sie umfiel - in der ständigen Hoffnung, nach dem gewohnten intermittierenden Ablauf doch noch irgendwann mal ein Korn zu bekommen.

Download PDF sample

Giftige Beziehungen. Wenn andere uns krank machen. by Harriet Braiker (author); Susanne Aeckerle (translation)


by Donald
4.5

Rated 4.82 of 5 – based on 45 votes